Try Premium for 30 days

Live games for all NFL, MLB, NBA, & NHL teams
Commercial-Free Music
No Display Ads
Briefe über Cezanne-logo

Briefe über Cezanne

Rainer Maria Rilke

Der Ich-Erzähler lebt in Paris und reflektiert in Briefen an eine Freundin über sein wachsendes Kunstverständnis. Er besucht Galerien und Ausstellungen und erkennt im Maler Cezanne bzw. in dessen Werken die Sehnsucht eines nach Vollendung strebenden Künstlers. Durch das Verständnis des Ich-Erzählers für die Persönlichkeit und Absichten des Malers, der von seiner Umwelt verlacht und verspottet wird, formuliert dieser eine kunstästhetische Analyse, die in ihrer wortprächtigen und detailiert-versierten Gestaltung die Arbeit des Künstlers verstehen und nachvollziehen lässt. Rilke eröffnet mit dieser fein- und scharfsinnigen Erzählung Kunst-Zivilisten einen Einblick sowohl in die Ideale der Malerei wie der Literatur wie der Kunst im Allgemeinen.

Der Ich-Erzähler lebt in Paris und reflektiert in Briefen an eine Freundin über sein wachsendes Kunstverständnis. Er besucht Galerien und Ausstellungen und erkennt im Maler Cezanne bzw. in dessen Werken die Sehnsucht eines nach Vollendung strebenden Künstlers. Durch das Verständnis des Ich-Erzählers für die Persönlichkeit und Absichten des Malers, der von seiner Umwelt verlacht und verspottet wird, formuliert dieser eine kunstästhetische Analyse, die in ihrer wortprächtigen und detailiert-versierten Gestaltung die Arbeit des Künstlers verstehen und nachvollziehen lässt. Rilke eröffnet mit dieser fein- und scharfsinnigen Erzählung Kunst-Zivilisten einen Einblick sowohl in die Ideale der Malerei wie der Literatur wie der Kunst im Allgemeinen.
More Information

Description:

Der Ich-Erzähler lebt in Paris und reflektiert in Briefen an eine Freundin über sein wachsendes Kunstverständnis. Er besucht Galerien und Ausstellungen und erkennt im Maler Cezanne bzw. in dessen Werken die Sehnsucht eines nach Vollendung strebenden Künstlers. Durch das Verständnis des Ich-Erzählers für die Persönlichkeit und Absichten des Malers, der von seiner Umwelt verlacht und verspottet wird, formuliert dieser eine kunstästhetische Analyse, die in ihrer wortprächtigen und detailiert-versierten Gestaltung die Arbeit des Künstlers verstehen und nachvollziehen lässt. Rilke eröffnet mit dieser fein- und scharfsinnigen Erzählung Kunst-Zivilisten einen Einblick sowohl in die Ideale der Malerei wie der Literatur wie der Kunst im Allgemeinen.

Language:

German

Narrators:

Friedrich Frieden

Length:

54m


Chapters

Chapter 1
Chapter 1

01:02


Chapter 2
Chapter 2

01:04


Chapter 3
Chapter 3

01:04


Chapter 4
Chapter 4

01:04


Chapter 5
Chapter 5

01:04


Chapter 6
Chapter 6

01:04


Chapter 7
Chapter 7

01:04


Chapter 8
Chapter 8

01:04


Chapter 9
Chapter 9

01:04


Chapter 10
Chapter 10

01:04


Chapter 11
Chapter 11

01:04


Chapter 12
Chapter 12

01:04


Chapter 13
Chapter 13

01:04


Chapter 14
Chapter 14

01:04


Chapter 15
Chapter 15

01:04


Chapter 16
Chapter 16

01:04


Chapter 17
Chapter 17

01:04


Chapter 18
Chapter 18

01:04


Chapter 19
Chapter 19

01:04


Chapter 20
Chapter 20

01:04


Chapter 21
Chapter 21

01:04


Chapter 22
Chapter 22

01:04


Chapter 23
Chapter 23

01:04


Chapter 24
Chapter 24

01:04


Chapter 25
Chapter 25

01:04


Chapter 26
Chapter 26

01:04


Chapter 27
Chapter 27

01:04


Chapter 28
Chapter 28

01:04


Chapter 29
Chapter 29

01:04


Chapter 30
Chapter 30

01:04


Chapter 31
Chapter 31

01:04


Chapter 32
Chapter 32

01:04


Chapter 33
Chapter 33

01:04


Chapter 34
Chapter 34

01:04


Chapter 35
Chapter 35

01:04


Chapter 36
Chapter 36

01:04


Chapter 37
Chapter 37

01:04


Chapter 38
Chapter 38

01:04


Chapter 39
Chapter 39

01:04


Chapter 40
Chapter 40

01:04


Chapter 41
Chapter 41

01:04


Chapter 42
Chapter 42

01:04


Chapter 43
Chapter 43

01:04


Chapter 44
Chapter 44

01:04


Chapter 45
Chapter 45

01:04


Chapter 46
Chapter 46

01:04


Chapter 47
Chapter 47

01:04


Chapter 48
Chapter 48

01:04


Chapter 49
Chapter 49

01:04


Chapter 50
Chapter 50

01:04


Chapter 51
Chapter 51

01:04