Try Premium for 30 days

Live games for all NFL, MLB, NBA, & NHL teams
Commercial-Free Music
No Display Ads
Der Teetopf-logo

Der Teetopf

Hans Christian Andersen

Es war ein stolzer Teetopf, stolz auf sein Porzellan, stolz auf seine lange Tülle, stolz auf seinen breiten Henkel. Er hatte vorn etwas und hinten etwas, die Tülle vorn und den Henkel hinten, und von ihnen sprach er. Aber er sprach nicht von seinem Deckel; der war zerbrochen und genietet worden. Er hatte einen Fehler, und von seinen Fehlern spricht man nicht gern; das tun die andern zur Genüge. Tassen, Milchtopf und Zuckerdose, das ganze Teegeschirr, würden sich schon mehr der Gebrechlichkeit des Deckels erinnern und davon sprechen, als von dem guten Henkel und der ausgezeichneten Tülle. Das wusste der Teetopf... Hans Christian Andersen wurde am 2. April 1805 in Odense (Dänemark) geboren. Er war der Sohn eines armen Schuhmachers. Er konnte kaum die Schule besuchen, bis ihm der Dänenkönig Friedrich VI, dem seine Begabung aufgefallen war, 1822 den Besuch der Lateinschule in Slagelsen ermöglichte. Bis 1828 wurde ihm auch das Universitätsstudium bezahlt. Andersen unternahm Reisen durch Deutschland, Frankreich und Italien, die ihn zu lebhaften impressionistischen Studien anregten. Der Weltruhm Andersens ist auf den insgesamt 168 von ihm geschriebenen Märchen begründet. Andersen starb am 4.8.1875 in Kopenhagen.

Es war ein stolzer Teetopf, stolz auf sein Porzellan, stolz auf seine lange Tülle, stolz auf seinen breiten Henkel. Er hatte vorn etwas und hinten etwas, die Tülle vorn und den Henkel hinten, und von ihnen sprach er. Aber er sprach nicht von seinem Deckel; der war zerbrochen und genietet worden. Er hatte einen Fehler, und von seinen Fehlern spricht man nicht gern; das tun die andern zur Genüge. Tassen, Milchtopf und Zuckerdose, das ganze Teegeschirr, würden sich schon mehr der Gebrechlichkeit des Deckels erinnern und davon sprechen, als von dem guten Henkel und der ausgezeichneten Tülle. Das wusste der Teetopf... Hans Christian Andersen wurde am 2. April 1805 in Odense (Dänemark) geboren. Er war der Sohn eines armen Schuhmachers. Er konnte kaum die Schule besuchen, bis ihm der Dänenkönig Friedrich VI, dem seine Begabung aufgefallen war, 1822 den Besuch der Lateinschule in Slagelsen ermöglichte. Bis 1828 wurde ihm auch das Universitätsstudium bezahlt. Andersen unternahm Reisen durch Deutschland, Frankreich und Italien, die ihn zu lebhaften impressionistischen Studien anregten. Der Weltruhm Andersens ist auf den insgesamt 168 von ihm geschriebenen Märchen begründet. Andersen starb am 4.8.1875 in Kopenhagen.
More Information

Description:

Es war ein stolzer Teetopf, stolz auf sein Porzellan, stolz auf seine lange Tülle, stolz auf seinen breiten Henkel. Er hatte vorn etwas und hinten etwas, die Tülle vorn und den Henkel hinten, und von ihnen sprach er. Aber er sprach nicht von seinem Deckel; der war zerbrochen und genietet worden. Er hatte einen Fehler, und von seinen Fehlern spricht man nicht gern; das tun die andern zur Genüge. Tassen, Milchtopf und Zuckerdose, das ganze Teegeschirr, würden sich schon mehr der Gebrechlichkeit des Deckels erinnern und davon sprechen, als von dem guten Henkel und der ausgezeichneten Tülle. Das wusste der Teetopf... Hans Christian Andersen wurde am 2. April 1805 in Odense (Dänemark) geboren. Er war der Sohn eines armen Schuhmachers. Er konnte kaum die Schule besuchen, bis ihm der Dänenkönig Friedrich VI, dem seine Begabung aufgefallen war, 1822 den Besuch der Lateinschule in Slagelsen ermöglichte. Bis 1828 wurde ihm auch das Universitätsstudium bezahlt. Andersen unternahm Reisen durch Deutschland, Frankreich und Italien, die ihn zu lebhaften impressionistischen Studien anregten. Der Weltruhm Andersens ist auf den insgesamt 168 von ihm geschriebenen Märchen begründet. Andersen starb am 4.8.1875 in Kopenhagen.

Language:

German

Narrators:

Karlheinz Gabor

Length:

5m


Chapters

Chapter 1
Chapter 1

00:53


Chapter 2
Chapter 2

00:46


Chapter 3
Chapter 3

00:40


Chapter 4
Chapter 4

00:46


Chapter 5
Chapter 5

00:47


Chapter 6
Chapter 6

00:39


Chapter 7
Chapter 7

00:52