Try Premium for 30 days

Live games for all NFL, MLB, NBA, & NHL teams
Commercial-Free Music
No Display Ads
Die Silvesterglocken-logo

Die Silvesterglocken

Charles Dickens

„Toby Veck war nämlich Dienstmann und wartete dort auf seine Aufträge. Im Winter zu warten war‘s freilich eine windige Stelle, wo man die Gänsehaut bekam, rote Augen und blaue Nasen und sich Zähneklappern und erfrorene Zehen holen konnte. Toby Veck wusste davon ein Lied zu singen. Der Wind blies pfeifend um die Ecke, besonders der Ost. Als wenn er von den äußersten Grenzen der Erde daherkäme, um Toby anzublasen. Und manchmal schien er ihn früher angetroffen zu haben, als er vermutete, denn wenn er um die Ecke kam und an Toby vorüberfuhr, kehrte er plötzlich wieder um, als wollte er sagen, aha, da ist er ja schon. Dann zog er ihm seine kleine, weiße Schürze über den Kopf, wie einem nichtsnutzigen Buben das Röckchen und dann zitterten Toby die Beine und sein kleiner schwacher Rohrstock rang vergebens gegen die Stöße und bog sich auf dem Rücken krumm.”

„Toby Veck war nämlich Dienstmann und wartete dort auf seine Aufträge. Im Winter zu warten war‘s freilich eine windige Stelle, wo man die Gänsehaut bekam, rote Augen und blaue Nasen und sich Zähneklappern und erfrorene Zehen holen konnte. Toby Veck wusste davon ein Lied zu singen. Der Wind blies pfeifend um die Ecke, besonders der Ost. Als wenn er von den äußersten Grenzen der Erde daherkäme, um Toby anzublasen. Und manchmal schien er ihn früher angetroffen zu haben, als er vermutete, denn wenn er um die Ecke kam und an Toby vorüberfuhr, kehrte er plötzlich wieder um, als wollte er sagen, aha, da ist er ja schon. Dann zog er ihm seine kleine, weiße Schürze über den Kopf, wie einem nichtsnutzigen Buben das Röckchen und dann zitterten Toby die Beine und sein kleiner schwacher Rohrstock rang vergebens gegen die Stöße und bog sich auf dem Rücken krumm.”
More Information

Genres:

Classics

Description:

„Toby Veck war nämlich Dienstmann und wartete dort auf seine Aufträge. Im Winter zu warten war‘s freilich eine windige Stelle, wo man die Gänsehaut bekam, rote Augen und blaue Nasen und sich Zähneklappern und erfrorene Zehen holen konnte. Toby Veck wusste davon ein Lied zu singen. Der Wind blies pfeifend um die Ecke, besonders der Ost. Als wenn er von den äußersten Grenzen der Erde daherkäme, um Toby anzublasen. Und manchmal schien er ihn früher angetroffen zu haben, als er vermutete, denn wenn er um die Ecke kam und an Toby vorüberfuhr, kehrte er plötzlich wieder um, als wollte er sagen, aha, da ist er ja schon. Dann zog er ihm seine kleine, weiße Schürze über den Kopf, wie einem nichtsnutzigen Buben das Röckchen und dann zitterten Toby die Beine und sein kleiner schwacher Rohrstock rang vergebens gegen die Stöße und bog sich auf dem Rücken krumm.”

Language:

German

Narrators:

Karlheinz Gabor

Length:

3h 34m


Chapters

Chapter 1
Chapter 1

13:26


Chapter 2
Chapter 2

14:13


Chapter 3
Chapter 3

13:36


Chapter 4
Chapter 4

13:44


Chapter 5
Chapter 5

11:35


Chapter 6
Chapter 6

12:39


Chapter 7
Chapter 7

14:16


Chapter 8
Chapter 8

14:37


Chapter 9
Chapter 9

14:25


Chapter 10
Chapter 10

14:14


Chapter 11
Chapter 11

14:23


Chapter 12
Chapter 12

12:01


Chapter 13
Chapter 13

12:58


Chapter 14
Chapter 14

12:38


Chapter 15
Chapter 15

12:30


Chapter 16
Chapter 16

13:26