Try Premium for 30 days

Live games for all NFL, MLB, NBA, & NHL teams
Commercial-Free Music
No Display Ads
Erzählungen 4: Aus Langeweile, Kirilka-logo

Erzählungen 4: Aus Langeweile, Kirilka

Maxim Gorki

Maxim Gorki wurde am 16. März 1868 in Nischni Nowgorod geboren und verstarb am 18. Juni 1936 in Gorki, westlich von Moskau. Maxim wuchs in ärmsten Verhältnissen auf. Als seine Mutter starb, nahm ihn der Großvater zu sich und von der Schule und schickte ihn arbeiten. Sein erstes Geld verdiente der 10jährige Maxim als Lumpensammler. Danach arbeitete er als Laufjunge, Küchenjunge, Vogelhändler, Verkäufer, Schiffsentlader, Bäckergeselle, Maurer, Nachtwächter, Eisenbahner und Rechtsanwaltsgehilfe. In Kasan bemühte er sich erfolglos um die Aufnahme an der Universität. Als Autodidakt eignete er sich umfassendes, aber ungeordnetes Wissen an. Mit Anfang 20 begann er zu Fuß durch Russland, die Ukraine und über den Kaukasus bis nach Tiflis zu wandern. In Samara bekam Maxim Gorki schließlich mit Hilfe des Schriftstellers Wladimir Korolenko eine Stelle als Journalist bei einer Provinzzeitung. 1894 gelang ihm mit einer Erzählung der Durchbruch als Schriftsteller. Um die Jahrhundertwende war er so populär, dass diverse Versuche des Staates gegen ihn vorzugehen bei der Bevölkerung heftige Proteststürme auslösten. Dennoch wurde es ihm von Staatswegen verboten in größeren Städten zu übernachten. Gegen den Beschluss Zar Nikolaus II, Gorki die Ehrenmitgliedschaft in der Akademie der Wissenschaften zu entziehen, protestierten u.a. Anton Tschechow und Wladimir Korolenko. Gorki wurde aufgrund seines Protestes gegen das Abschlachten unbewaffneter Zivilisten am sogenannten &Petersburger Blutsonntag& inhaftiert, jedoch u.a. auch auf Druck der ausländischen Presse wieder auf freien Fuß gesetzt. Er hat die Zeitschrift &Nowaja Shisn& (Neues Leben) mitbegründet, in welcher Lenin als Chefredakteur arbeitete. Aus Angst vor dem Staat ging Gorki nach Frankreich und verbrachte die Jahre 1907-1913 auf der Insel Capri. Danach kehrte er nach Russland zurück. Am 18. Juni 1936 starb Gorki, seine Urne wurde an der Kremlmauer in Moskau beigesetzt. Seine Todesursache ist umstritten. Im dritten Moskauer Schauprozess von 1938 wurde Gorkis Sekretär und zwei

Maxim Gorki wurde am 16. März 1868 in Nischni Nowgorod geboren und verstarb am 18. Juni 1936 in Gorki, westlich von Moskau. Maxim wuchs in ärmsten Verhältnissen auf. Als seine Mutter starb, nahm ihn der Großvater zu sich und von der Schule und schickte ihn arbeiten. Sein erstes Geld verdiente der 10jährige Maxim als Lumpensammler. Danach arbeitete er als Laufjunge, Küchenjunge, Vogelhändler, Verkäufer, Schiffsentlader, Bäckergeselle, Maurer, Nachtwächter, Eisenbahner und Rechtsanwaltsgehilfe. In Kasan bemühte er sich erfolglos um die Aufnahme an der Universität. Als Autodidakt eignete er sich umfassendes, aber ungeordnetes Wissen an. Mit Anfang 20 begann er zu Fuß durch Russland, die Ukraine und über den Kaukasus bis nach Tiflis zu wandern. In Samara bekam Maxim Gorki schließlich mit Hilfe des Schriftstellers Wladimir Korolenko eine Stelle als Journalist bei einer Provinzzeitung. 1894 gelang ihm mit einer Erzählung der Durchbruch als Schriftsteller. Um die Jahrhundertwende war er so populär, dass diverse Versuche des Staates gegen ihn vorzugehen bei der Bevölkerung heftige Proteststürme auslösten. Dennoch wurde es ihm von Staatswegen verboten in größeren Städten zu übernachten. Gegen den Beschluss Zar Nikolaus II, Gorki die Ehrenmitgliedschaft in der Akademie der Wissenschaften zu entziehen, protestierten u.a. Anton Tschechow und Wladimir Korolenko. Gorki wurde aufgrund seines Protestes gegen das Abschlachten unbewaffneter Zivilisten am sogenannten &Petersburger Blutsonntag& inhaftiert, jedoch u.a. auch auf Druck der ausländischen Presse wieder auf freien Fuß gesetzt. Er hat die Zeitschrift &Nowaja Shisn& (Neues Leben) mitbegründet, in welcher Lenin als Chefredakteur arbeitete. Aus Angst vor dem Staat ging Gorki nach Frankreich und verbrachte die Jahre 1907-1913 auf der Insel Capri. Danach kehrte er nach Russland zurück. Am 18. Juni 1936 starb Gorki, seine Urne wurde an der Kremlmauer in Moskau beigesetzt. Seine Todesursache ist umstritten. Im dritten Moskauer Schauprozess von 1938 wurde Gorkis Sekretär und zwei
More Information

Genres:

Classics

Description:

Maxim Gorki wurde am 16. März 1868 in Nischni Nowgorod geboren und verstarb am 18. Juni 1936 in Gorki, westlich von Moskau. Maxim wuchs in ärmsten Verhältnissen auf. Als seine Mutter starb, nahm ihn der Großvater zu sich und von der Schule und schickte ihn arbeiten. Sein erstes Geld verdiente der 10jährige Maxim als Lumpensammler. Danach arbeitete er als Laufjunge, Küchenjunge, Vogelhändler, Verkäufer, Schiffsentlader, Bäckergeselle, Maurer, Nachtwächter, Eisenbahner und Rechtsanwaltsgehilfe. In Kasan bemühte er sich erfolglos um die Aufnahme an der Universität. Als Autodidakt eignete er sich umfassendes, aber ungeordnetes Wissen an. Mit Anfang 20 begann er zu Fuß durch Russland, die Ukraine und über den Kaukasus bis nach Tiflis zu wandern. In Samara bekam Maxim Gorki schließlich mit Hilfe des Schriftstellers Wladimir Korolenko eine Stelle als Journalist bei einer Provinzzeitung. 1894 gelang ihm mit einer Erzählung der Durchbruch als Schriftsteller. Um die Jahrhundertwende war er so populär, dass diverse Versuche des Staates gegen ihn vorzugehen bei der Bevölkerung heftige Proteststürme auslösten. Dennoch wurde es ihm von Staatswegen verboten in größeren Städten zu übernachten. Gegen den Beschluss Zar Nikolaus II, Gorki die Ehrenmitgliedschaft in der Akademie der Wissenschaften zu entziehen, protestierten u.a. Anton Tschechow und Wladimir Korolenko. Gorki wurde aufgrund seines Protestes gegen das Abschlachten unbewaffneter Zivilisten am sogenannten &Petersburger Blutsonntag& inhaftiert, jedoch u.a. auch auf Druck der ausländischen Presse wieder auf freien Fuß gesetzt. Er hat die Zeitschrift &Nowaja Shisn& (Neues Leben) mitbegründet, in welcher Lenin als Chefredakteur arbeitete. Aus Angst vor dem Staat ging Gorki nach Frankreich und verbrachte die Jahre 1907-1913 auf der Insel Capri. Danach kehrte er nach Russland zurück. Am 18. Juni 1936 starb Gorki, seine Urne wurde an der Kremlmauer in Moskau beigesetzt. Seine Todesursache ist umstritten. Im dritten Moskauer Schauprozess von 1938 wurde Gorkis Sekretär und zwei

Language:

German

Narrators:

Friedrich Frieden

Length:

1h 10m


Chapters

Chapter 1
Chapter 1

01:07


Chapter 2
Chapter 2

01:09


Chapter 3
Chapter 3

01:09


Chapter 4
Chapter 4

01:09


Chapter 5
Chapter 5

01:09


Chapter 6
Chapter 6

01:09


Chapter 7
Chapter 7

01:09


Chapter 8
Chapter 8

01:09


Chapter 9
Chapter 9

01:09


Chapter 10
Chapter 10

01:09


Chapter 11
Chapter 11

01:09


Chapter 12
Chapter 12

01:09


Chapter 13
Chapter 13

01:09


Chapter 14
Chapter 14

01:09


Chapter 15
Chapter 15

01:09


Chapter 16
Chapter 16

01:09


Chapter 17
Chapter 17

01:09


Chapter 18
Chapter 18

01:09


Chapter 19
Chapter 19

01:09


Chapter 20
Chapter 20

01:09


Chapter 21
Chapter 21

01:09


Chapter 22
Chapter 22

01:09


Chapter 23
Chapter 23

01:09


Chapter 24
Chapter 24

01:09


Chapter 25
Chapter 25

01:09


Chapter 26
Chapter 26

01:09


Chapter 27
Chapter 27

01:09


Chapter 28
Chapter 28

01:09


Chapter 29
Chapter 29

01:09


Chapter 30
Chapter 30

01:09


Chapter 31
Chapter 31

01:09


Chapter 32
Chapter 32

01:09


Chapter 33
Chapter 33

01:09


Chapter 34
Chapter 34

01:09


Chapter 35
Chapter 35

01:09


Chapter 36
Chapter 36

01:09


Chapter 37
Chapter 37

01:09


Chapter 38
Chapter 38

01:09


Chapter 39
Chapter 39

01:09


Chapter 40
Chapter 40

01:09


Chapter 41
Chapter 41

01:09


Chapter 42
Chapter 42

01:09


Chapter 43
Chapter 43

01:09


Chapter 44
Chapter 44

01:09


Chapter 45
Chapter 45

01:09


Chapter 46
Chapter 46

01:09


Chapter 47
Chapter 47

01:09


Chapter 48
Chapter 48

01:09


Chapter 49
Chapter 49

01:09


Chapter 50
Chapter 50

01:09


Chapter 51
Chapter 51

01:09


Chapter 52
Chapter 52

01:09


Chapter 53
Chapter 53

01:09


Chapter 54
Chapter 54

01:09


Chapter 55
Chapter 55

01:09


Chapter 56
Chapter 56

01:09


Chapter 57
Chapter 57

01:09


Chapter 58
Chapter 58

01:09


Chapter 59
Chapter 59

01:09


Chapter 60
Chapter 60

01:09


Chapter 61
Chapter 61

01:52