Try Premium for 30 days

Live games for all NFL, MLB, NBA, & NHL teams
Commercial-Free Music
No Display Ads
Erzählungen 4: Die Geschichte des Dorfes Gorjuchino, Sagenhafte Zeiten, Roslawlew-logo

Erzählungen 4: Die Geschichte des Dorfes Gorjuchino, Sagenhafte Zeiten, Roslawlew

Alexander Puschkin

Alexander Sergejewitsch Puschkin wurde am 26. Mai 1799 in Moskau geboren und verstarb am 29. Januar 1837 in Sankt Petersburg. Er gilt als russischer Nationaldichter und es gibt wohl keine Person in Russland, die nicht ein Zitat oder Wortspiel kennt, dass ihn zum Gegenstand hat. Sein Urgroßvater war Abraham Petrowitsch Hannibal, ursprünglich ein afrikanischer Sklave, der dem Zaren Peter dem Großen auf seiner großen Reise durch Europa geschenkt wurde. Als dessen Patenkind stieg dieser später bis zum Generalmajor auf. Der junge Alexander verbrachte 6 Jahre auf einer Elite-Lehranstalt und war in der Rangfolge der besten Internatsschüler der 27. von 30. Er verließ diese Institution mit 17 Jahren und setzte sich im Anschluss für eine Reform der russischen Schriftsprache ein. In einigen seiner Gedichten machte er den Kriegsminister und den Bildungsminister lächerlich und entging nur aufgrund seiner einflussreichen Freunde einer Inhaftierung. Er bereiste die Krim und Odessa und lebte bis 1824 an verschiedenen Orten im Süden Russlands. Nachdem er sich 1824 in einem Brief wohlwollend über den Atheismus geäußert hatte, wurde er aus dem Staatsdienst entlassen. Zwischen 1826 und 1831 durfte er sich zwar in Moskau und Sankt Petersburg aufhalten, aber seine Schriften wurden von Zar Nikolaus dem Ersten persönlich zensiert. Außerdem stand er unter ständiger Aufsicht. 1831 heiratete er Natalja Gontscharowa, woraufhin ihm sein Vater das Dorf Boldino schenkte. Dort hatte Alexander Puschkin seine größte Schaffensperiode. Allerdings zog das Paar doch bald nach Sankt Petersburg, wo sie mit der finanziellen Unterstützung von Verwandtschaft am Leben des Zarenhofes teilnehmen konnten. Puschkin war mit seiner Situation unzufrieden und stritt sich angeblich mit allen möglichen Leuten wegen aller möglichen Dinge. Sein Schwippschwager machte Puschkins Ehefrau auf ungebührliche Art den Hof, was im Endeffekt dazu führte, dass sich beide duellierten. Puschkin verstarb an den Folgen eines Bauchschusses durch seinen Schwippschwager. Er wurde im he

Alexander Sergejewitsch Puschkin wurde am 26. Mai 1799 in Moskau geboren und verstarb am 29. Januar 1837 in Sankt Petersburg. Er gilt als russischer Nationaldichter und es gibt wohl keine Person in Russland, die nicht ein Zitat oder Wortspiel kennt, dass ihn zum Gegenstand hat. Sein Urgroßvater war Abraham Petrowitsch Hannibal, ursprünglich ein afrikanischer Sklave, der dem Zaren Peter dem Großen auf seiner großen Reise durch Europa geschenkt wurde. Als dessen Patenkind stieg dieser später bis zum Generalmajor auf. Der junge Alexander verbrachte 6 Jahre auf einer Elite-Lehranstalt und war in der Rangfolge der besten Internatsschüler der 27. von 30. Er verließ diese Institution mit 17 Jahren und setzte sich im Anschluss für eine Reform der russischen Schriftsprache ein. In einigen seiner Gedichten machte er den Kriegsminister und den Bildungsminister lächerlich und entging nur aufgrund seiner einflussreichen Freunde einer Inhaftierung. Er bereiste die Krim und Odessa und lebte bis 1824 an verschiedenen Orten im Süden Russlands. Nachdem er sich 1824 in einem Brief wohlwollend über den Atheismus geäußert hatte, wurde er aus dem Staatsdienst entlassen. Zwischen 1826 und 1831 durfte er sich zwar in Moskau und Sankt Petersburg aufhalten, aber seine Schriften wurden von Zar Nikolaus dem Ersten persönlich zensiert. Außerdem stand er unter ständiger Aufsicht. 1831 heiratete er Natalja Gontscharowa, woraufhin ihm sein Vater das Dorf Boldino schenkte. Dort hatte Alexander Puschkin seine größte Schaffensperiode. Allerdings zog das Paar doch bald nach Sankt Petersburg, wo sie mit der finanziellen Unterstützung von Verwandtschaft am Leben des Zarenhofes teilnehmen konnten. Puschkin war mit seiner Situation unzufrieden und stritt sich angeblich mit allen möglichen Leuten wegen aller möglichen Dinge. Sein Schwippschwager machte Puschkins Ehefrau auf ungebührliche Art den Hof, was im Endeffekt dazu führte, dass sich beide duellierten. Puschkin verstarb an den Folgen eines Bauchschusses durch seinen Schwippschwager. Er wurde im he
More Information

Genres:

Classics

Description:

Alexander Sergejewitsch Puschkin wurde am 26. Mai 1799 in Moskau geboren und verstarb am 29. Januar 1837 in Sankt Petersburg. Er gilt als russischer Nationaldichter und es gibt wohl keine Person in Russland, die nicht ein Zitat oder Wortspiel kennt, dass ihn zum Gegenstand hat. Sein Urgroßvater war Abraham Petrowitsch Hannibal, ursprünglich ein afrikanischer Sklave, der dem Zaren Peter dem Großen auf seiner großen Reise durch Europa geschenkt wurde. Als dessen Patenkind stieg dieser später bis zum Generalmajor auf. Der junge Alexander verbrachte 6 Jahre auf einer Elite-Lehranstalt und war in der Rangfolge der besten Internatsschüler der 27. von 30. Er verließ diese Institution mit 17 Jahren und setzte sich im Anschluss für eine Reform der russischen Schriftsprache ein. In einigen seiner Gedichten machte er den Kriegsminister und den Bildungsminister lächerlich und entging nur aufgrund seiner einflussreichen Freunde einer Inhaftierung. Er bereiste die Krim und Odessa und lebte bis 1824 an verschiedenen Orten im Süden Russlands. Nachdem er sich 1824 in einem Brief wohlwollend über den Atheismus geäußert hatte, wurde er aus dem Staatsdienst entlassen. Zwischen 1826 und 1831 durfte er sich zwar in Moskau und Sankt Petersburg aufhalten, aber seine Schriften wurden von Zar Nikolaus dem Ersten persönlich zensiert. Außerdem stand er unter ständiger Aufsicht. 1831 heiratete er Natalja Gontscharowa, woraufhin ihm sein Vater das Dorf Boldino schenkte. Dort hatte Alexander Puschkin seine größte Schaffensperiode. Allerdings zog das Paar doch bald nach Sankt Petersburg, wo sie mit der finanziellen Unterstützung von Verwandtschaft am Leben des Zarenhofes teilnehmen konnten. Puschkin war mit seiner Situation unzufrieden und stritt sich angeblich mit allen möglichen Leuten wegen aller möglichen Dinge. Sein Schwippschwager machte Puschkins Ehefrau auf ungebührliche Art den Hof, was im Endeffekt dazu führte, dass sich beide duellierten. Puschkin verstarb an den Folgen eines Bauchschusses durch seinen Schwippschwager. Er wurde im he

Language:

German

Narrators:

Friedrich Frieden

Length:

1h 11m


Chapters

Chapter 1
Chapter 1

01:07


Chapter 2
Chapter 2

01:09


Chapter 3
Chapter 3

01:09


Chapter 4
Chapter 4

01:09


Chapter 5
Chapter 5

01:09


Chapter 6
Chapter 6

01:09


Chapter 7
Chapter 7

01:09


Chapter 8
Chapter 8

01:09


Chapter 9
Chapter 9

01:09


Chapter 10
Chapter 10

01:09


Chapter 11
Chapter 11

01:09


Chapter 12
Chapter 12

01:09


Chapter 13
Chapter 13

01:09


Chapter 14
Chapter 14

01:09


Chapter 15
Chapter 15

01:09


Chapter 16
Chapter 16

01:09


Chapter 17
Chapter 17

01:09


Chapter 18
Chapter 18

01:09


Chapter 19
Chapter 19

01:09


Chapter 20
Chapter 20

01:09


Chapter 21
Chapter 21

01:09


Chapter 22
Chapter 22

01:09


Chapter 23
Chapter 23

01:09


Chapter 24
Chapter 24

01:09


Chapter 25
Chapter 25

01:09


Chapter 26
Chapter 26

01:09


Chapter 27
Chapter 27

01:09


Chapter 28
Chapter 28

01:09


Chapter 29
Chapter 29

01:09


Chapter 30
Chapter 30

01:09


Chapter 31
Chapter 31

01:09


Chapter 32
Chapter 32

01:09


Chapter 33
Chapter 33

01:09


Chapter 34
Chapter 34

01:09


Chapter 35
Chapter 35

01:09


Chapter 36
Chapter 36

01:09


Chapter 37
Chapter 37

01:09


Chapter 38
Chapter 38

01:09


Chapter 39
Chapter 39

01:09


Chapter 40
Chapter 40

01:09


Chapter 41
Chapter 41

01:09


Chapter 42
Chapter 42

01:09


Chapter 43
Chapter 43

01:09


Chapter 44
Chapter 44

01:09


Chapter 45
Chapter 45

01:09


Chapter 46
Chapter 46

01:09


Chapter 47
Chapter 47

01:09


Chapter 48
Chapter 48

01:09


Chapter 49
Chapter 49

01:09


Chapter 50
Chapter 50

01:09


Chapter 51
Chapter 51

01:09


Chapter 52
Chapter 52

01:09


Chapter 53
Chapter 53

01:09


Chapter 54
Chapter 54

01:09


Chapter 55
Chapter 55

01:09


Chapter 56
Chapter 56

01:09


Chapter 57
Chapter 57

01:09


Chapter 58
Chapter 58

01:09


Chapter 59
Chapter 59

01:09


Chapter 60
Chapter 60

01:09


Chapter 61
Chapter 61

01:09


Chapter 62
Chapter 62

01:14