Try Premium for 30 days

Live games for all NFL, MLB, NBA, & NHL teams
Commercial-Free Music
No Display Ads
Folge 16: Der Sohn des Windes (Das Original-Hörspiel zur TV-Serie)-logo

Folge 16: Der Sohn des Windes (Das Original-Hörspiel zur TV-Serie)

Thomas Karallus

Yakari und Regenbogen werden in letzter Sekunde von Yakaris Vater vor einer Klapperschlange gerettet. Die beiden möchten Kühner Blick dafür eine Freude machen und ihm etwas schenken. Stiller Fels rät ihnen, in den Wald zu gehen und sich mit allen Sinnen auf die Suche nach einem Geschenk aus der Natur zu machen. Als sie ihre Biberfreunde treffen, hat Yakari eine Idee: Eine große Statue von seinem Vater, die ihm zu Ehren im Lager der Sioux aufgestellt wird, wäre genau das Richtige ... Yakari findet in der Prärie einen Medizinbeutel, den kostbarsten Besitz eines Indianers. In einem Traum erscheint ihm der Besitzer des Beutels, Tanzender Bär, und fordert ihn auf, ihm den Beutel zu bringen. Yakari erfährt von Der-der-alles-weiß, dass Tanzender Bär einst ein edler und stolzer Jäger war, der dem Stamm der Sioux angehörte. Seit langer Zeit ist er in der Prärie verschollen. Yakari macht sich mit Kleiner Donner auf, Tanzender Bär seinen Beutel zu bringen. Seine Suche führt ihn in eine seltsame Höhle, zu Fledermäusen und geisterhaften Erscheinungen ... Obwohl Kleiner Donner müde ist und keine Lust hat, machen Yakari und Kleiner Dachs ein Wettrennen auf ihren Pferden. Zum Ärger von Yakari gewinnt Schneller Blitz. Kleiner Donner ist sauer auf Yakari, weil der nicht auf ihn gehört hat und läuft weg. Yakari macht sich auf die Suche nach seinem Freund und findet ihn bei dem Pony Sohn des Windes. Im Gegensatz zu Kleiner Donner hat Sohn des Windes jedoch Angst vor den Menschen und hält sich vor ihnen versteckt, seitdem er einst von einem Jäger verletzt worden ist. Yakari und Regenbogen entdecken beim Medizinmann eine alte bemalte Bisonhaut, die die Geschichte ihres Stammes schildert. Einige der Darstellungen bleiben jedoch unklar und selbst Der-der-alles-weiß kennt ihre genaue Bedeutung nicht: Ein Blitz, ein Berg, ein Bisonkopf und eine Friedenspfeife. Die Siouxkinder beschließen, das Rätsel zu lösen und machen sich auf zum Schwarznadelberg.

Yakari und Regenbogen werden in letzter Sekunde von Yakaris Vater vor einer Klapperschlange gerettet. Die beiden möchten Kühner Blick dafür eine Freude machen und ihm etwas schenken. Stiller Fels rät ihnen, in den Wald zu gehen und sich mit allen Sinnen auf die Suche nach einem Geschenk aus der Natur zu machen. Als sie ihre Biberfreunde treffen, hat Yakari eine Idee: Eine große Statue von seinem Vater, die ihm zu Ehren im Lager der Sioux aufgestellt wird, wäre genau das Richtige ... Yakari findet in der Prärie einen Medizinbeutel, den kostbarsten Besitz eines Indianers. In einem Traum erscheint ihm der Besitzer des Beutels, Tanzender Bär, und fordert ihn auf, ihm den Beutel zu bringen. Yakari erfährt von Der-der-alles-weiß, dass Tanzender Bär einst ein edler und stolzer Jäger war, der dem Stamm der Sioux angehörte. Seit langer Zeit ist er in der Prärie verschollen. Yakari macht sich mit Kleiner Donner auf, Tanzender Bär seinen Beutel zu bringen. Seine Suche führt ihn in eine seltsame Höhle, zu Fledermäusen und geisterhaften Erscheinungen ... Obwohl Kleiner Donner müde ist und keine Lust hat, machen Yakari und Kleiner Dachs ein Wettrennen auf ihren Pferden. Zum Ärger von Yakari gewinnt Schneller Blitz. Kleiner Donner ist sauer auf Yakari, weil der nicht auf ihn gehört hat und läuft weg. Yakari macht sich auf die Suche nach seinem Freund und findet ihn bei dem Pony Sohn des Windes. Im Gegensatz zu Kleiner Donner hat Sohn des Windes jedoch Angst vor den Menschen und hält sich vor ihnen versteckt, seitdem er einst von einem Jäger verletzt worden ist. Yakari und Regenbogen entdecken beim Medizinmann eine alte bemalte Bisonhaut, die die Geschichte ihres Stammes schildert. Einige der Darstellungen bleiben jedoch unklar und selbst Der-der-alles-weiß kennt ihre genaue Bedeutung nicht: Ein Blitz, ein Berg, ein Bisonkopf und eine Friedenspfeife. Die Siouxkinder beschließen, das Rätsel zu lösen und machen sich auf zum Schwarznadelberg.
More Information

Description:

Yakari und Regenbogen werden in letzter Sekunde von Yakaris Vater vor einer Klapperschlange gerettet. Die beiden möchten Kühner Blick dafür eine Freude machen und ihm etwas schenken. Stiller Fels rät ihnen, in den Wald zu gehen und sich mit allen Sinnen auf die Suche nach einem Geschenk aus der Natur zu machen. Als sie ihre Biberfreunde treffen, hat Yakari eine Idee: Eine große Statue von seinem Vater, die ihm zu Ehren im Lager der Sioux aufgestellt wird, wäre genau das Richtige ... Yakari findet in der Prärie einen Medizinbeutel, den kostbarsten Besitz eines Indianers. In einem Traum erscheint ihm der Besitzer des Beutels, Tanzender Bär, und fordert ihn auf, ihm den Beutel zu bringen. Yakari erfährt von Der-der-alles-weiß, dass Tanzender Bär einst ein edler und stolzer Jäger war, der dem Stamm der Sioux angehörte. Seit langer Zeit ist er in der Prärie verschollen. Yakari macht sich mit Kleiner Donner auf, Tanzender Bär seinen Beutel zu bringen. Seine Suche führt ihn in eine seltsame Höhle, zu Fledermäusen und geisterhaften Erscheinungen ... Obwohl Kleiner Donner müde ist und keine Lust hat, machen Yakari und Kleiner Dachs ein Wettrennen auf ihren Pferden. Zum Ärger von Yakari gewinnt Schneller Blitz. Kleiner Donner ist sauer auf Yakari, weil der nicht auf ihn gehört hat und läuft weg. Yakari macht sich auf die Suche nach seinem Freund und findet ihn bei dem Pony Sohn des Windes. Im Gegensatz zu Kleiner Donner hat Sohn des Windes jedoch Angst vor den Menschen und hält sich vor ihnen versteckt, seitdem er einst von einem Jäger verletzt worden ist. Yakari und Regenbogen entdecken beim Medizinmann eine alte bemalte Bisonhaut, die die Geschichte ihres Stammes schildert. Einige der Darstellungen bleiben jedoch unklar und selbst Der-der-alles-weiß kennt ihre genaue Bedeutung nicht: Ein Blitz, ein Berg, ein Bisonkopf und eine Friedenspfeife. Die Siouxkinder beschließen, das Rätsel zu lösen und machen sich auf zum Schwarznadelberg.

Language:

German

Narrators:

Mia Diekow, Achim Schülke, Ben Hecker

Length:

48m