Try Premium for 30 days

Live games for all NFL, MLB, NBA, & NHL teams
Commercial-Free Music
No Display Ads
Traumbilder-logo

Traumbilder

Heinrich Heine

Heinrich Heine, 1797 in Düsseldorf geboren, gest. 1856 in Paris, wo er seit 1831 lebte; einer der Hauptvertreter des Jungen Deutschland. In spätromantischen Gedichten verbindet er Empfindungsreichtum mit Skepsis und Ironie („Buch der Lieder“ 1827; „Romanzero“ 1851). Sein geistvoller und plaudernder Prosastil („Reisebilder“ 1826 bis 1831) machte ihn zum Begründer des modernen Feuilletonismus. Inhalt: Mir träumte einst von wildem Liebesglühn / Ein Traum, gar seltsam schauerlich / Im nächtgen Traum hab ich mich selbst geschaut / Im Traum sah ich ein Männchen klein und putzig / Was treibt und tobt mein tolles Blut / Im süßen Traum, bei stiller Nacht / Nun hast du das Kaufgeld / Ich kam von meiner Herrin Haus / Ich lag und schlief / Da hab ich viel blasse Leichen

Heinrich Heine, 1797 in Düsseldorf geboren, gest. 1856 in Paris, wo er seit 1831 lebte; einer der Hauptvertreter des Jungen Deutschland. In spätromantischen Gedichten verbindet er Empfindungsreichtum mit Skepsis und Ironie („Buch der Lieder“ 1827; „Romanzero“ 1851). Sein geistvoller und plaudernder Prosastil („Reisebilder“ 1826 bis 1831) machte ihn zum Begründer des modernen Feuilletonismus. Inhalt: Mir träumte einst von wildem Liebesglühn / Ein Traum, gar seltsam schauerlich / Im nächtgen Traum hab ich mich selbst geschaut / Im Traum sah ich ein Männchen klein und putzig / Was treibt und tobt mein tolles Blut / Im süßen Traum, bei stiller Nacht / Nun hast du das Kaufgeld / Ich kam von meiner Herrin Haus / Ich lag und schlief / Da hab ich viel blasse Leichen
More Information

Genres:

Classics

Description:

Heinrich Heine, 1797 in Düsseldorf geboren, gest. 1856 in Paris, wo er seit 1831 lebte; einer der Hauptvertreter des Jungen Deutschland. In spätromantischen Gedichten verbindet er Empfindungsreichtum mit Skepsis und Ironie („Buch der Lieder“ 1827; „Romanzero“ 1851). Sein geistvoller und plaudernder Prosastil („Reisebilder“ 1826 bis 1831) machte ihn zum Begründer des modernen Feuilletonismus. Inhalt: Mir träumte einst von wildem Liebesglühn / Ein Traum, gar seltsam schauerlich / Im nächtgen Traum hab ich mich selbst geschaut / Im Traum sah ich ein Männchen klein und putzig / Was treibt und tobt mein tolles Blut / Im süßen Traum, bei stiller Nacht / Nun hast du das Kaufgeld / Ich kam von meiner Herrin Haus / Ich lag und schlief / Da hab ich viel blasse Leichen

Language:

German

Narrators:

Darina Dujmic

Length:

30m


Chapters

Chapter 1
Chapter 1

01:04


Chapter 2
Chapter 2

04:37


Chapter 3
Chapter 3

00:58


Chapter 4
Chapter 4

00:54


Chapter 5
Chapter 5

02:29


Chapter 6
Chapter 6

03:03


Chapter 7
Chapter 7

05:45


Chapter 8
Chapter 8

03:34


Chapter 9
Chapter 9

05:29


Chapter 10
Chapter 10

01:30


Chapter 11
Chapter 11

01:21